Das Programm

Das Programm der „Wohnschule Köln“ entstand in enger Zusammenarbeit der Melanchthon-Akademie und dem Evangelischen Zentrum für Quartiersentwicklung. Es umfasst eine Vielzahl von Bausteinen, wie etwa Erfahrungswissen für Initiativen zum Wohnen im Alter, Wohncafé, Keywork im Quartier, Kulturführerschein Wohnen oder Herzenssprechstunde. Das Angebot reicht von eintägigen Kreativwerkstätten über Exkursionen und Vorträge bis hin zu mehrtägigen Intensiv-Seminaren und Fachtagungen. Ausgangspunkt für alle Angebote der Wohnschule, die in partizipativen Prozessen erarbeitet und erprobt werden, sind die Interessen und Fragen der Teilnehmenden. In einem Multiplikatorenprogram geben wir Erfahrungen und Ergebnisse weiter, stellen Inhalte und Methoden vor, knüpfen Netzwerke und entwickeln neue Ideen für die Erweiterung des Programms.

Seminare der Wohnschule Köln, Herbst 2019

Alle Veranstaltungen finden in der Melanchthon-Akademie statt: Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

Anmeldung unter anmeldung@melanchthon-akademie.de oder 0221 / 93 18 03-0

 

Führerschein für Wohnprojekte

Alternativ denken

In einer Zeit, die von Wandel und Veränderung geprägt ist, braucht auch das Wohnen neue Ansätze mit aktiven Nachbarschaften. Viele Gründe sprechen also dafür, alternative Wohnformen zu schaffen. Junge Familien, Alleinerziehende, Studierende und immer mehr ältere Menschen setzen große Hoffnungen auf ein neues Miteinander und liebäugeln mit der Gründung von Wohnprojekten. Die Praxis zeigt jedoch, dass dieses Vorhaben nicht nur Chancen birgt, sondern auch große Herausforderungen an die Beteiligten stellt. Dafür haben wir nun ein Einstiegsprogramm mit einem „Werkzeugkoffer für die Gründungsphase von Wohnprojekten“ zusammengestellt, der aus vier Modulen besteht. Er bietet Impulse zur vertiefenden Auseinandersetzung mit persönlichen Beweggründen sowie Hilfen bei der Entscheidungsfindung, beleuchtet Dynamiken in Gruppen und zeigt Etappen auf dem beschwerlich-schönen Weg zum Traumprojekt auf. Die Module können einzeln belegt werden. Teilnehmende, die alle vier Module absolviert haben, erhalten den „Führerschein Wohnprojekte“.
Referentinnen: Anne Dellgrün, Karin Nell

Modul 1: Motivation

Aus welchen Beweggründen plane ich das Zusammenwohnen mit anderen? Welche Erwartungen stelle ich an das Zusammenleben? Welche Erfahrungen bringe ich mit? Welche Fragen muss ich mir im Vorfeld stellen? Wenn ich mich für ein Wohnprojekt entscheide, habe ich die Chancen, Risiken und Nebenwirkungen ausreichend in den Blick genommen? Passt das Vorhaben überhaupt zu meiner Lebensplanung? Wieviel Zeit und Engagement kann und will ich investieren? Brauche ich einen Plan B?

Sa, 14.09. 2019 |10-16.30h | Seminargebühr 30€ |Anmeldung erforderlich| Nr. 2040Za

 

Modul 2: Entscheidung

Wovon muss ich mich verabschieden, wenn ich in ein Wohnprojekt einziehe? Was wird mir fehlen? Wen muss ich in meine Entscheidungsfindung mit einbeziehen? Wie wird meine Familie, mein Freundeskreis auf meine Entscheidung reagieren? Was muss – mit Blick auf mein Alter – mitgedacht werden? Bin ich bereit, Kompromisse einzugehen? Wie halte ich es mit Nähe und Distanz?

Sa, 19. 10. 2019 | 10-16.30h | Seminargebühr 30€ |Anmeldung erforderlich| Nr. 2040Zb

 

Modul 3: Die Gruppe

Wie findet sich eine Projektgruppe zusammen? Wer steuert den Prozess? Mit welchen Dynamiken ist zu rechnen? Was hält eine Gruppe zusammen? Wieviel Verantwortung kann und will ich übernehmen? Was kann ich zum Gelingen des Prozesses beitragen? Welche Unterstützung brauche ich/braucht eine Gruppe in den verschiedenen Projektphasen?

Sa, 23.11. 2019 | 10-16.30h | Seminargebühr 30€ |Anmeldung erforderlich| Nr. 2040Zc

 

Modul 4: Strategie

Was habe ich für Vorstellungen bzgl. Zeit, Rechtsform, Finanzen und wie bereite ich mich darauf vor? Gibt es Projekte, von denen wir lernen können? Welche Schritte müssen wann gegangen werden? Was kann ein Wohnungsunternehmen realistisch für uns tun. Was benötigen wir als Gruppe für Unterlagen, damit der mögliche Wohnungsgeber uns zuhört. Gibt es Wohnlösungen im Bestand? Ist lebenslanges Wohnen im Wohnprojekt möglich?

Sa, 14.12. 2019 |10-16.30h | Seminargebühr 30€ |Anmeldung erforderlich| Nr. 2040Zd

 

Träumen war gestern

Informationsabend zu Tiny Houses

Die Tiny House Bewegung in Deutschland hat vor allem in den letzten Jahren viel Zuspruch erhalten. Bei den „kleinen Häusern“ geht es aber nicht nur darum, den Wohnraum zu reduzieren, sondern auch um einen nachhaltigen Lebensstil. In der Regel werden bereits beim Bau überwiegend natürliche Materialien und nachwachsende Rohstoffe verwendet, sowie ressourcenschonende Lösungen für die Wasser und Stromversorgung gesucht. Es geht also um ein selbstbestimmtes Leben in finanzieller, ökologischer und mentaler Freiheit. Madeleine Krenzlin lebt in einem Tiny House und leitet Workshops zur Planung und Erstellung von Tiny Houses. An diesem Abend berichtet sie über Ihre Erfahrungen als Bewohnerin und als „Architektin“.

Madeleine Krenzlin
Do, 10.10. 2019 | 19.30-21h | Eintritt frei

 

„Wohnraum dem Markt entziehen?“

Strategische Herausforderungen für wohnungspolitische Bewegungen

Steigende Mieten und Wohnungspreise führen in vielen Städten Deutschlands zu einer Situation, in der es für einkommensschwache Haushalte und selbst für Mittelschichten immer schwieriger wird, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Ermöglicht wurde eine derartige Zuspitzung der Wohnungsfrage durch eine ab Mitte der 1980er Jahre einsetzende Neoliberalisierung der Wohnungspolitik auf allen staatlichen Ebenen. Welche Möglichkeiten hat die Zivilgesellschaft, dem entgegenzuwirken? Wie kann man/frau Einfluss auf Kommunen und andere politische Träger nehmen? Dr. Sebastian Schipper ist Geologe und Buchautor, der seit Jahren intensiv Stadtforschung betreibt. Er zeigt auf, wie sich der Wohnungsmarkt entwickelt und welche sozialen Bewegungen entstehen und sich zur Wehr setzen. Vortrag und Diskussion. Koop mit Stadtraum 5und4 e.V.

Dr. habil Sebastian Schipper
Do, 28.11. 2019 | 19.30-21h | Eintritt frei

 

Neues Wohnen im Alter e. V.

Gemeinschaftlich und selbstbestimmt leben in Köln

Als zivilgesellschaftliche Fachstelle für Beratung und Begleitung neuer Wohnformen sowie Umschlagplatz für Wissen begreifen wir innovative Initiativen des Zusammenlebens als Daseinsvorsorge im besten bürgerschaftlichen Sinne. Wohnprojekte für alle Generationen, Haus- oder Wohngemeinschaften für Menschen ab 65, altersgemischte Lebensräume im Veedel, sorgende Gemeinschaften: Wir machen uns stark für zukunftsweisende, selbstbestimmte und gemeinschaftliche Wohnformen. Der Verein stellt sich vor.
Kathleen Battke
Di, 12.11. 2019 | 19.30-21h | Eintritt frei

 

Genossenschaftsinitiative STADTRAUM 5und4

Gemeinsam bewegen wir Wohnen

Sie sind mit der Entwicklung unserer Städte unzufrieden? Sie möchten ihren Beitrag für eine lebenswertere Stadt leisten? Sie finden, Bauen und Wohnen sollte stärker am Gemeinwohl orientiert sein? Sie wollen aktiv werden und ihre Talente einbringen? Lernen Sie uns kennen und verschaffen Sie sich einen persönlichen Eindruck. U. a. berichten wir über unsere derzeitigen Aktivitäten, wir informieren über die Arbeitsgemeinschaften und ihre Themen und wir erzählen aus dem Prozess und vom nächsten Schritt, den wir tun werden. Wir haben viel vor. Schauen sie vorbei. Wir freuen uns auf Sie!
Sebastian Cordes
Mi, 11.09. oder Mi, 13. 11. | 19 – 21.15h |Anmeldung erforderlich |Eintritt frei | Nr. 2037Z

 

Wohn-ZimmerN

Austauschforum über alternative Wohnformen im Alter

Wir wollen konkrete Anregungen für Menschen geben, die daran interessiert sind, sich mit Gleichgesinnten zusammenzusetzen und sich über Ideen zum Leben und Wohnen im Alter auszutauschen. Zu jedem Treffen gibt es ein eigenständiges Thema. Fachreferent*innen begleiten die Abende, bei denen es um das Leben und Wohnen in den eigenen vier Wänden geht.
Anne Dellgrün
Mo, 04.11. 2019 | 19-21.15h |Eintritt frei | Anmeldung erforderlich | Nr. 2041Z
Mo, 09. 12. 2019 | 19-21.15 | Eintritt frei |Anmeldung erforderlich | Nr. 2042Z

 

Mit einander wohnen und für einander da sein

Runder Tisch gemeinschaftlicher Wohnformen

Mehrgenerationen-Wohnhäuser und andere gemeinschaftliche Wohnformen werden immer attraktiver. Doch oft treten in der Planungsphase und danach im realen Miteinander substantielle Probleme auf. Daher wollen wir die Rahmenbedingungen erarbeiten, die notwendig sind, damit eine stabile Nachhaltigkeit gesichert wird. Dabei sind u.a. zwei Aspekte zu betrachten: der Aufbau und das aktive Leben der Gemeinschaft (lebendiges Miteinander, Umgang mit Konflikten); das Regelwerk zur Planung und nachhaltigen Absicherung des Projekts (Vereinbarungen, Verträge, finanzielle Absicherung). Für Mitglieder von bestehenden oder konkret in Planung befindlichen Wohnprojekten.

Koordination: MGWH Lebensräume in Balance e.V
Do 05.09, Di 29.10., Di 10.12. 2019 | jeweils 18-21h | Eintritt frei |Anmeldung erforderlich | Nr. 2043Z

 

Über die Beginen und Beginenhöfe

Zum 25-jährigen Bestehen des Beginen Köln e. V.

Der Verein verfolgt soziale, kulturelle, gesellschaftspolitische und spirituelle Anliegen und richtet sich mit seinem Programm „Begegnung und Kultur“ an eine breite Öffentlichkeit. Eines seiner wichtigsten Projekte war der Bau des Beginenhofes in Köln-Widdersdorf, in dem seit 2013 27 Frauen unter einem Dach wohnen. Wer sich für die Beginen im Allgemeinen und die Kölner Beginen im Besonderen mit ihren vielfältigen Tätigkeitsfeldern und Aufgaben interessiert, ist herzlich eingeladen. Wir sprechen über die Beginen im Mittelalter und die Beginen von heute, über den Leitgedanken des Beginen Köln e. V. und den Beginenhof in Köln Widdersdorf. Koop mit Beginen Köln e. V.

Christine Müthrath
Sa, 07.12. 2019 | 11-13h |Eintritt frei

 

Theater macht ganz schön lebendig!

Workshop leben und wohnen

Spielerisch und mit Methoden des Theaters nähern wir uns dem Thema Wohnen.

Maria Schneider
Do, 05.09.-19.12. 2019 (außer 24.10. und 31.10.) | 18-21h | Gebühr 39€ |Anmeldung erforderlich | 39,00 € | Nr. 0136Z

 

Und jedem Alter wohnt ein Zauber inne

Vertiefungsseminar Theater zum Thema Wohnen

Maria Schneider
Fr-So, 18.10.-20.10. 2019 |Gebühr 150 € |Anmeldung erforderlich | Nr. 0137Z